Frühzeitige Beteiligung B-Plan 8-83, Koppelweg

Festsetzung von Flächen für den Gemeinbedarf mit den Zweckbestimmungen SCHULE / SPORTHALLE und KINDERTAGESSTÄTTE, einer öffentlichen Grünfläche sowie von Verkehrsflächen.

Basis-Angaben zum Vorgang
ID:
1614
Fortschritt: 
Abgeschlossen
Thema: 
Neukölln
Britz
Vorgangsart: 
Antrag
Verfahrensart: 
Bebauungsplan frühzeitig
Adressen: 
Koppelweg 70
Berlin
Deutschland
Übergeordneter Vorgang: 
Termine und Auslegung
Auslegungsfrist: 
Montag, 12. Februar 2018 bis Freitag, 2. März 2018
Öffentliche Auslegung (zusätzl. Informationen): 
Hinweis: Der Bebauungsplan liegt im Bezirksamt Neukölln von Berlin Zimmer N 7004, Frau Böhm – Telefon: 90239-2998 aus Montag bis Donnerstag von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr, Freitag von 8.30 Uhr bis 15.30 Uhr sowie nach Vereinbarung auch außerhalb dieser Sprechzeiten
Eingangsinfos
Eingangsdatum: 
Dienstag, 13. Februar 2018
Bearbeitung des Verfahrens
Frist (für ehrenamtliche Bearbeiter): 
Mittwoch, 28. Februar 2018
Dokumente
Öffentliche Dokumente: 

Stellungnahmen zu diesem Vorgang

Kommentare

Im Umweltbericht fehlen die Angaben zum Umfang der vorhandenen Bäume. (s. S. 23 f.)

Das Gelände wird voraussichtlich bis auf einen schmalen Grünstreifen (als Grünanlage geplant) überplant, Der Grad der Versiegelung ist noch offen.

Es sollte zusätzlich zu denen im Umweltbericht S. 26/27 aufgestellten Maßnahmen zur Eingriffsminimierung und Kompensation folgendes gefordert werden:

Der Teich, wenn auch künstlich angelegt, wird vernichtet ist jedoch in Berlin "bedingt geschützt", besonders dann, wenn dort "Besatz" (50 Teichfrösche und 150 Teichmolche) festgestellt wurden (Umweltbericht S. 26) --> zwingend Ersatz fordern, der VORAB hergestellt werden muss.
Der Nashornkäfer (Umweltbericht S. 26) ist in der Bundesrepublik nach der Bundesartenschutzverordnung von 1999 Anlage 1 als „ besonders geschützte Art“ unter Schutz gestellt. --> Ausgleich fordern, da hier die Entwicklungsstadien betroffen sind (im Kompost) -- Es sollte nicht nur "Händische Abtragung der Komposthaufen zum Schutz von Igeln und Nashornkäfer" erfolgen, sondern auch ein "Umlagerung" auf eine geeignete geschützte wenig frequentierte Fläche, möglichst außerhalb der geplanten Grünanlage erfolgen. (Umweltbericht S. 27)